Neue Brille gefälligst?

Brille

Nach dem routinemäßigem Check beim Betriebsarzt war klar es wird mal wieder Zeit für eine neue Brille. „Am besten sie lassen sich gleich eine Gleitsichtbrille anfertigen“. Super, herzlichen Dank, da sind jetzt wohl mal eben 1.000€ weg. Nachdem ich bei Facebook schon seit längerem Werbung für Brillen.de eingeblendet bekomme die Gleitsichtbrillen für einen erstaunlich günstigen Preis anbieten und damit werben das die Betreuung durch einen Optiker vor Ort geschehen soll will ich mir das mal ansehen. Skeptisch wie ich bei sowas immer bin, suche ich nach den verborgenen haken an der Geschichte und siehe da in der tat soll es da Gleitsichtbrillen für unter 500€ geben. Über das Portal ist alles unverbindlich also lass ich mir mal einen Termin vom Portal vorschlagen. Man darf sich den Optiker vor Ort aussuchen also mal sehen wer da so alles dabei ist. Unter den vorgeschlagenen Optikern befand sich auch der Optiker Augenblick in Würzburg, der hat bei bei Google durchweg sehr gute Bewertungen. Online lässt sich ein Termin vereinbaren und ich kann mir eine mir genehme Zeit aussuchen.

Der Besuch beim Optiker

Am Termin selbst werden meine Augen geprüft, mir das Angebot erklärt und auch die entsprechenden Fassungen gezeigt. Da ich seit ich denken kann nur selbsttönende Brillen trage ist eine meiner Fragen ob das auch mit der Gleitsichtbrille möglich ist und erfahre das das dann 200€ zusätzlich kosten würde. Die komplette Brille liegt dann bei 572€ und wäre in ca. 14 tagen abholbereit. Klingt soweit alles ganz gut. Zu erwähnen wäre noch das es auch möglich ist die Brille auf 2 Jahren in Raten zu bezahlen – wird dann aber in Summe natürlich teuerer aber wenns grade nicht passt ist das für den einen oder anderen sicherlich ne Option.

langer Rede kurzer sinn, wir machen das jetzt mal :-) Die Fassungen die zur auswahl standen waren auch ausreichend viele und ich habe eine gefunden die mir zugesagt hat. Da es meine erste Gleitsichtbrille ist wollte ich eh erstmal günstig einsteigen um zu sehen wie sich das anfühlt. Gestell ausgesucht, noch ne handvoll Messungen und fertig ist das prozedere. Nach ca 60 Minuten war die Geschichte erledigt und die Brille bestellt. Ich hatte nicht das gefühl als Kunde 2. Klasse behandelt worden zu sein, sondern fühlte mich umfassend beraten und kompetent betreut. 8 Tage später hab ich meine neue Brille auf der Nase und bin zufrieden damit.

Gutschein für dich

Wenn du dir auf diesen Wege auch eine Brille (es gibt auch normale oder Sonnenbrillen) bei Brillen.de kaufen willst, dann kannst du dir 20€ sparen wenn du den

Gutscheincode DEBBC19-1063717

beim Optiker vorlegst. Wenn du den Gutschein benutzt bekomme ich auch 20 Euro auf meine nächste Brille nachgelassen.

RC-Strecke Spessart Racer Waldaschaff

RC Strecke der Spessart Racer, rechte Seite

Vergangenes Wochenende waren wir bei den Spessart Racern in Waldaschaff und durften dort ein paar Runden auf deren RC-Rennstrecke drehen. Am anspruchsvollsten dürfte auf der 222m langen Strecke wohl die 180 Grad Steilkurve auf ca 1,50m höhe sein. Die Srecke macht auch im Winter einen gepflegten eindruck und wird von den Vereinsmitgliedern offensichtlich gut betreut. An der Strecke selbst gibt es eine Hütte und ausreichend abstellmöglichkeiten für die Fahrzeuge und auch Strom für die Fahrakkus. Das ganze wird garniert von freundlichen und hilfsbereiten Vereinsmitgliedern die Gastfahrern und auch Kindern sehr aufgeschlossen sind. Das wird sicher nicht unser letzter Besuch dort gewesen sein allerdings brauchen wir wohl noch alle mehr Fahrpraxis :-)
Es gibt sowohl Offizielle Gastfahrertage für 15€/ Tag, als auch einen „Stammtisch“ der sich immer Sonntags von 09:30 – 12:30 Uhr dort trifft, am Stammtisch darf man auch für 10€ auf die Strecke.

Eckdaten der RC Strecke:

RC Strecke der Spessart Racer, linke Seite

Spessart Race Park
Outdoor Strecke, Crawler Strecke
63857 Waldaschaff, Brückenstraße Google Map Link
Gastfahren:
jeden Sonntag 09:30 – 12:30 Uhr 10€
Offizielle Gastfahrertage 15€ Termine auf der Webseite

RC Strecke der Spessart Racer, rechte Seite
RC Strecke der Spessart Racer, rechte Seite

Hol dir deinen eigenen Kinosessel

Du wolltest schon immer deinen eigenen Kinosessel? Jetzt hast du die einmalige Gelegenheit dir einen zuzulegen. Das Roxy Kino in Kitzingen verkauft einen Teil seiner Sitzmöbel zum Spottpreis. Für einen historischen Sessel aus dem Kino zahlst du nur 50€ wenn du mindestens 4 Sessel abnimmst reduziert sich der Preis auf 35€ pro Sessel. Das könnte das fehlende Stück Wohnmöbel in deinem Heimkino werden. Der Verkauf findet am 09.02.2019 von 12:00 bis 17:00 Uhr statt. Bezahlung nur vor Ort in Bar. Während der Veranstaltung wird es Informationen zur Zukunft des Roxy Kino in Kitzingen geben.

Das Kino findest du am Rosenberg 1 in 97318 Kitzingen. Quelle Facebook

Erste ausfahrt mit den Fighter Buggys

Unsere erste ausfahrt mit den Fighter Buggys führte uns zum Sickergrundparkplatz in Kitzingen. Dort ist eine Straße für den Fahrradunterricht im Rahmen der Verkehrserziehung aufgemalt, und es ist der ideale Ort um mal erste Fahrversuche zu unternehmen bei denen man auch schon Straßenmarkierungen hat ohne irgendwo anzustoßen. Die erste ausfahrt war geprägt von „wir laufen dem Auto hinterher“ das haben unsere Kinder sich aber schnell abgewöhnt und Sie bleiben jetzt auch schon am Fahrbahnrand stehen und versuchen innerhalb der eingezeichneten Fahrspuren zu fahren.

Eckdaten der RC-Stecke:
Outdoor, öffentlicher Parkplatz
97318 Kitzingen, Sickergrund Google Maps Link

Erste Fahrversuche

Neues Spielzeug für die Kinder (und den Papa)

3 Tamiya Fighter

Zu Weihnachten hat das Christkind uns 3 Fighter Buggys gebracht. Der zusammenbau war relativ einfach. In 5 Stunden hat man auch als Neuling so einen Fighter zusammengebaut. Unser beiden Kinder (6 und 7 Jahre) können damit nach ein wenig Übung schon ganz gut umgehen. Wenn Ihr es also auch satt habt das x. Ferngesteuerte Auto für 20 € zu kaufen das dann nach 3 Wochen kaputt ist, dann überlegt euch gleich so nen Bausatz zu kaufen da gibt’s dann auch Ersatzteile nachzukaufen. die ersten Unfälle haben die Autos natürlich auch schon hinter sich aber die scheinen sehr Robust zu sein.

Beim Kauf solltet Ihr darauf achten dass Ihr auch alles im Paket habt was Ihr braucht (Fernbedienung und Empfänger, Akku + Ladegerät, Lenkservo, Motor). Es gibt ab Werk immer unterschiedliche Ausführungen bzw. vom Händler als Paket zusammengestellt. Ich habe mich für 2 Fighter Buggys DT-02 und einem DT-03 von Tamiya entschieden. Jeweils mit zusätzlichen Metallkugellagern (original sind die aus Kunststoff) und einem Set aus NiMh-Akku entschieden. Desweiteren habe ich mich für eine fertig lackierte Karosserie entschieden (hab’s nicht so mit Sprayen – das nächste mal vieleicht).

Das Fahrzeug

Zuerst gilt es zu klären, wo du mit deinem Rc Car bevorzugt fahren wirst, der Parkplatz von örtlichen Supermarkt, eine sauber asphaltiere Straße, eine Halle oder gar einfach im Wald, für jedes Gelände gibt es das passende Fahrzeug, dann wäre auch noch zu klären ob es nur ums fahren geht oder um den sogenannten Funktionsmodellbau (RC-Trucks, Gabelstapler, Bagger, Raupen etc.) Für Glattbahnen oder in einer Halle bieten sich die sogenannten On-Road Fahrzeuge an, die sind in der regel aber nicht unbedingt dafür geeignet auf dem nächstbesten Parkplatz zu fahren da die Fahrzeuge zwar gefedert sind aber wenig Bodenfreiheit haben und somit bei der kleinsten Bodenunebenheit oder gar einem Schlagloch schaden nehmen könnten. Für das Gelände also im Wald auch mal ne Steigung hoch oder gar über nen dicken Ast Klettern gibt es die Klasse Crawler, das sind geländetaugliche Fahrzeuge. Dazwischen liegen die Off Road Fahrzeuge, die haben einen ordentlichen abstand zum Boden, können den ein oder anderen Sprung ab sind aber auch zum heizen auf dem Supermarktparkplatz geeignet quasi die alleskönner zum Einstieg. Eine ganz eigene Sparte ist dann der Funktionsmodellbau dazu braucht es keine weitere Erklärungen denke ich LKW’s und Anhänger an und abkuppeln, beladen etc, ebenso wie Landwirtschaftliche Fahrzeuge und Baufahrzeuge. Es gibt in dem bereich quasi nichts was es nicht gibt.
Die Größe spielt auch eine nicht zu unterschätzende Rolle. Die klassischen Maßstäbe wären 1:10, 1:8 bei den On und Off Roadern sowie den Crawlern. Im Funktionsmodellbau ist 1:14 die vorherrschende Größe.

Die Fernbedienung

Bei der Fernbedienung ist es hilfreich darauf zu achten eine zu kaufen die „Dual Rate“ fähig ist, damit ist an der Fernbedienung sowohl der Gasweg als auch der maximale Lenkeinschlag eistellbar. Sprich ihr könnt die Maximalgeschwindigkeit des Autos an der Fernbedienung direkt reduzieren und auch die Lenkung lässt sich besser einstellen. Ich hab den Eindruck das das jetzt deutlich feinfühliger zu steuern ist. Wir haben uns für die Reflex Wheel pro 3 entschieden.

Der Zusammenbau

Der zusammenbau ist wie oben beschrieben meiner Meinung nach auch ohne großes technisches Verständnis problemlos möglich. An Werkzeugen benötigt man:
– Seitenschneider
– Schere
– kleine Feile
– Spitzzange
– Kreuzzschlitzschraubendreher
– Farbe für die Karosserie da gibt es Spraydosen wenn man nicht eh ne fertige Karosserie nimmt.

CHRISTBAUMabholung in Kitzingen 2019

Wer in Kitzingen nicht weiß wohin mit seinem Christbaum, für den haben wir hier einen Tipp. Die Pfadfinder vom Stamm Schwarzer Adler aus Kitzingen holen den am 12. Januar 2019 zwischen 10:00 und 14:00 Uhr gegen eine Spende ab. Detaillierte Infos erhaltet ihr auf der Seite https://www.schwarze-adler.de/christbaum dort könnt ihr euch auch per Mail oder Telefon für die Aktion anmelden.

Vielen Dank schonmal an die Truppe der Pfadfinder für das abholen unseres Baumes.

Tag der Offenen Türe im Roxy-Kino

Am 23.09.2018 von 10:00 bis 17:00 Uhr öffnet das Roxy Kino in Kitzingen (Rosenstraße 1, 97318 Kitzingen) seine Pforten um das Konzept für die Genossenschaft der breiten Kitzinger Öffentlichkeit vorzustellen. Die Genossen stellen dort sich und Ihr Finanzierungskonzept vor und nebenbei kann man sich am letzten teil der in Kitzingen erhaltenen Kinogeschichte erfreuen. Saal 1 und 2 werden zur Besichtigung geöffnet sein. Auch die Historischen Filmvorführgeräte werden zu besichtigen sein. Kommt und seht.

Wie mann trotz güligem Parkschein 10€ Verwarnungsgeld bezahlt :-(

VuedHeute habe ich vorbildlich wie ich bin (hust) beim Parken in der Kitzinger Innenstadt einen Parkschein gelöst, gültig bis 11:11 Uhr. Spannenderweise war ich früher fertig und machte mich auf dem Heimweg.  Kaum im Auto dacht ich mir ach gehste noch nen Kaffeetrinken also neuen Parkplatz suchen Auto abstellen, auf den Parkschein schauen – genug Zeit. Zettel wieder hinter die Windschutzscheibe und ab geht’s gen Kaffee. Zurück am Auto hängt so ein freundlicher Zettel mit der Überschrift „Verwarnung“ hinter meinem Scheibenwischer 10€ für „Parken ohne Parkscheibe im Zeitraum von 10:10 bis 10:21 Uhr (man beachte vor 11:11 Uhr). Na gut ich habe ja nen Innerstädtischen Parkplatz für die zeit bezahlt und steh auch recht nah an der Verwaltung, da erkläre ich jetzt mal den Sachverhalt und spare mir die 10€ da ich ja prinzipiell nen Parkplatz bis 11:11 bezahlt habe dürfte das vergessen der Parkscheibe ja eher unerheblich sein DACHTE ich.

Also fix zum Verkehrsüberwachungsdienst die Situation geschildert da ich ja nen Innenstadtparkplatz für den Zeitraum bezahlt habe und in der zeit auf einem KOSTENLOSEN Parkplatz mit Parkscheibenpflicht stand dachte ich das das ja relativ einfach lösbar sei. Das die Verkehrsüberwacherin nicht das ganze Auto absuchen wird war mir klar aber ich habe ja den nachweis einen Parkplatz bezahlt zu haben.

Denkste da wurde ich dann belehrt das ich dort wo ich geparkt habe verpflichtet bin die Parkscheibe zu benutzen, das ich einen Parkschein hatte der für die Zeit meiner Parkdauer gültig war interrresierte nicht.

Ich hoffe meine 10€ werden einen Sinnvollen zweck zugeführt, das nächste mal überleg ich mir das mit dem Kaffee in der Innenstadt nochmal und geh halt zur heimischen Kaffemaschine.

Bürgernah geht anders.

Funktionsmodellbau beim Truckerfestival in Geiselwind

Wird Zeit, dass hier mal wieder was gebloggt wird :-)

Wir waren die letzten beiden Tage auf dem Truckerfestival in Geiselwind. Dort war in der Eventhalle eine Vorführung des Vereins Funktionsmodellbau Main-Röhn.  Auf der 200 m² großen Fläche tummelten sich allerlei funkgesteuerte Fahrzeuge – vom Raupenbagger über Muldenkipper bis hin zu Gabelstaplern und Traktoren – die dort fleißig Erdarbeiten vornahmen. So wurde am Sonntag mit der Erde eines Erdhaufens ein Berg aufgeschüttet, der am Ende sogar einen Tunnel hatte, durch den die anderen Fahrzeuge durchfahren konnten. Im Landwirtschaftsbereich galt es einen Acker zu pflügen und es sorgte sogar ein Rasenmäher für einen ordentlich gestutzten Rasen in den Vorgärten. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung – schon daran zu sehen, dass unsere Kurzen dort problemlos über 2 Stunden immer wieder Neues entdecken konnten.

 

Es ist gar nicht so einfach, sich einen Bus zu kaufen :-(

Vorweg: Es gibt hier auch Blogbeiträge von Dingen, die aus diversen Gründen etwas länger her sind. Bei diesem hier handelt es sich um einen solchen :-)

Wer uns beide kennt, der weiß, dass wir beide leidenschaftliche Busfahrer sind. Den Scherz „Wenn wir mal im Lotto gewinnen, sagen wir es euch nicht; ihr werdet es merken, wenn wir einen VW Bus haben!“ kennen bestimmt einige (alle?) in unserem Bekanntenkreis. Da wir allerdings auch ohne Lottogewinn immer wieder mal nach einem Bus geschaut haben (mal mehr, mal weniger aktiv), passierte natürlich irgendwann das Unvermeidliche … Wir haben uns entschieden, mal gezielter nach einem Bus schauen. Da kam es auch gerade recht, dass unser altes Auto ein wenig Reperaturstau angehäuft hatte und der in absehbarer Zeit fällige TÜV vermutlich mehr Kosten als die bloße Hauptuntersuchung mit sich bringen würde. Kurzum: Es war also soweit – ein Bus musste her :-)

Fündig geworden sind wir in Schweinfurt, dort standen bei einem Händler 2 Mutivan T5 in unserer Preisregion. Der eine allerdings mit richtig vielen Kilometern, der andere in einer Farbe, die uns nicht so sehr zusagte. Auf dem Heimweg sind wir dann natürlich noch in Kitzingen die Händler abgefahren und siehe da … da stand noch einer, der uns bisher entgangen ist: schwarz mit einem silbernen Streifen, Gummiboden statt Velour (wie praktisch, wir haben ja schließlich 2 Kinder und so ein Gummiboden ist leicht sauber zu halten) und ’ne Standheizung gibt’s auch dazu. Nachteil: Da gibt es noch keinen Preis; dazu nur ein Schild „Ich bin frisch eingetroffen und noch nicht sauber“. Gut, warten wir halt mal ne Woche …

… und noch ne Woche  …

… und noch ne Woche …

… und noch ne Woche …

„Oh schau mal, der Bus steht immer noch unverändert dort auf dem Schotterparkplatz, aber da läuft grade jemand in Monteurkluft rum, lass uns mal anhalten!“ Also rumgedreht und hingefahren; den guten Mann gefragt, ob der Bus da hinten zu verkaufen sei. „Natürlich“, bekomme ich zur Antwort, dazu nen Preis hingeworfen, ne Kilometerstandangabe und dass er mehr noch nicht dazu sagen kann, weil das Auto ja noch neu aufm Hof ist. VW Busse müssen schwer verkäuflich sein, dacht ich mir – alle anderen, die ich in Kitzingen bisher gesehen habe, waren weg, bevor ich ein 2. Mal vorbeischauen konnte – außer sie waren eigentlich eher für den Schrotthandel gedacht – aber selbst die sind in der Regel nach ner Woche weg. Gut, machen wir halt nen Termin aus zum Besichtigen.

Der Besichtigungstermin:

Wir kommen an; der Bus hat immer noch das „Ich bin neu“-Schild und der Händler holt uns erstmal in sein Büro, um die Unterlagen zum Fahrzeug zu holen. Schwupps, sitzen wir schon im Büro und er nimmt unsere Daten auf – für die Probefahrt, dacht ich. Beim genaueren Hinsehen seh ich, dass er einen Kaufvertrag ausfüllt. Also eigentlich würden wir das Fahrzeug schon gerne mal ansehen, bevor wir uns entscheiden. „Ja, aber er hat heute nimmer viel Zeit.“ Mit den Worten gibt er uns den Schlüssel und wir können reinschauen. So gute 15 min schauen wir uns dann innen und und außen das Fahrzeug an … gut, paar Macken hat er, ist ja auch schon sieben Jahre alt, aber alles im Rahmen. Fahren wäre mal ganz nett, aber der Verkäufer muss ja dann weg. Machen wir halt nen Termin zum Probefahren aus. Auf meine Frage, ob da ne Standheizung drin ist, bekomm ich ein „weiss ich nicht“. Mein Fingerzeig auf die kleine Uhr mit der Aufschrift „Webasto“ wird mit „ja, dann wird er eine haben“ quittiert. Gut, ich muss den Verkäufer ja nicht mögen – ich will ja nur das Auto :-)

Die Probefahrt:

3 Tage später war dann die Probefahrt; „unser“ T5 steht auf dem Schotterplatz mit dem Schild „Ich bin …“, davor 2 Autos. Seltsam, aber okay. Verkäufer geschnappt – „Hallo, wir sind zur Probefahrt da“ – „Ja, das ist jetzt aber ungünstig; ich muss in 30 min weg und da stehen ja noch Autos im Weg“ – Wir: „Na ja, wir kommen jetzt nicht überraschend, haben uns extra noch jemanden mitgebracht und würden schon gerne HEUTE fahren“. Gegrummel, 2 Autos werden weggefahren; die Formalitäten zwecks Führerschein etc. abgewickelt. Der Bus steht noch immer unbewegt auf dem Schotterplatz. Glücklicherweise fährt jetzt auch ein anderer Kunde auf den Hof, der grade mit den roten Nummern unterwegs war, sonst könnten wir jetzt gar nicht losfahren. Gut, alles geklärt, Nummernschilder drauf und wir können losfahren. Dringender Hinweis: Der Verkäufer muss dann weg, also beizeiten wiederkommen. So, erstmal vom Hof weg, gute 20 Minuten gefahren, alles Mögliche ausprobiert. In der Tat, das Ding, wo „Webasto“ draufsteht, ist die Steuerung für die Standheizung. Fahrzeug passt, Preis passt, schlafen wir ein, zwei Nächte drüber – wird ja unser beider bisher teuerstes Auto. Zurück beim Händler, um den Schlüssel abgeben. Der Händler ist quasi schon auf dem Sprung vom Hof, dort hat er uns quasi nochmal den Preis zugeworfen und auf Nachfrage mitgeteilt, dass es zu dem Fahrzeug kein Serviceheft gibt, und er nicht weiß, wie die Standheizung funktioniert und auch keine Anleitung dazu da ist. Grummel, nach Serviceaufklebern gesucht und herausgefunden, dass der letzte Service scheinbar ein Jahr her ist. Zumindest war er ja dann mal zur Wartung.

Der Kauf:

Ein paar Tage später haben wir uns dann entschieden: Das soll unser neues Auto werden. Hilfreich bei der Entscheidung war, dass das Auto meines Bruders den Geist aufgeben hat und er dann unsern „alten“, zumindest mal bis zum Ablauf des TÜV, fahren kann und wir dann mal weitersehen. Gut, jetzt wäre es dann sinnvoll, wenn der Bus auch zeitnah von uns zugelassen wird :-) Also, Kaufvertrag abschließen und „die Anzahlung mitbringen“, hat uns der Händler am Telefon gleich gesagt. Daran soll es nun nicht scheitern, dachten wir und sind hingefahren. Ah, es gibt noch ein kleines Problem, der KFZ-Brief ist noch nicht da. Der wird noch neu ausgestellt von der Zulassungsstelle, weil er scheinbar verloren gegangen ist. Nix Brief – Nix Geld – Nix Kaufvertrag – so einfach ist das. Wir einigen uns also drauf, dass er sich um den Brief kümmert und das Schild „Ich bin neu …“ gegen ein „Verkauft“ austauscht. Brief sollte die nächsten Tage kommen. War dann natürlich ne Woche (!) und wenn wir da nicht zweimal vorgesprochen hätten, habe ich inzwischen die Befürchtung, wäre der Bus bis heute noch auf dem Schotterparkplatz. Zwischenzeitlich hatte ich schon die Befürchtung, dass da bald ein Schild „Wegen Reichtum (oder dem Gegenteil) geschlossen“ an der Werkstatt hängt.

Ende gut, alles gut – das Auto ist zugelassen und fährt :-)

Das alles wäre keinen Blogeintrag wert, wenn’s damit getan wäre … aber das kommt in einem anderen Blogeintrag, wow ein Cliffhanger :-)

Und nur zur Sicherheit: NEIN, der Bus ist nicht von dem Händler, dessen Name auf unseren Nummernschildhalterungen steht. Die haben wir schnellstmöglich ersetzen lassen :-)