Ja, er fliegt noch

26 Tage nachdem wir diesen „Herzlichen Glückwunsch“-Ballon bekommen haben, fliegt er immer noch. Wir haben ihn  vor der Wohnung am Geländer fetsgebunden und dachten: „Na ja, nächste Woche räumen wir ihn dann weg!“ Aber von wegen! Heute hab ich mal ein Foto gemacht, wie er da so rumhängt. Er ist zwar schon ein bisschen müde und er fliegt etwas tiefer als die letzen Tage, aber so ein Dauerflug ist ja auch anstrengend. Auf jeden Fall sind wir positiv überrascht, wie lange so ein gasgefüllter Ballon in der Luft schweben kann.

Brunch im Bäcktro in Kitzingen

Erstaunlich trocken sind wir dann dank Schirm im Grammetbauer’s Bäcktro angekommen. Dort erwartete das Brautpaar die 2. Runde Sektempfang (Die erste Runde gab es schon bei Katrin und Michael in Mainbernheim) und ein ausgiebiges Frühstück. Wir waren gute 30 Minuten früher als geplant dran – das Team vom Bistro wurde von uns also ein wenig unter Druck gesetzt, was es jedoch mit Bravour meisterte. Übrigens: Den blauen Schirm, den ich auf dem Weg zum Bistro noch hatte, habe ich danach nie wieder gesehen. Ich gehe mal davon aus, dass der rechtmäßige Besitzer ihn wieder an sich genommen hat. Im Verlauf des Tages habe ich mir bestimmt 5 Schirme von verschiedenen Gästen geliehen, kann mich aber nicht dran erinnern jemals einen zurückgegeben zu haben. Um mich herum muss also sowas wie ein Regenschirm-Bermudadreieck gewesen sein. Tipp für die Zukunft: Lasst mich niemals mit eurem Regenschirm allein Genug geschwafelt – hier die Fotos …

Postkarte KW 28/09

Die zweite Karte hat uns erreicht! Es sind doch tatsächlich erst zwei Wochen vergangen – seit der Hochzeit! Es ist schon wieder soviel passiert in der Zwischenzeit, dass es mir mindestens wie ein Monat vorkommt. Dennoch habe ich immer noch keinen neuen Personalausweis und keinen neuen Führerschein und keine neuen EC-Karten … und was man halt so  alles „unverzüglich“ neu braucht, wenn man seinen Namen geändert hat. Aber 14 Tage sind auch noch unverzüglich, haben wir vor nem halben Jahr gesagt bekommen – und länger ist es ja noch gar nicht her :-) Vielen lieben Dank an Armin, Gabi, Philipp, Rayka, Nora und Jaro für diese Karte! Das Landhaus Hoggen in Ruhpolding hat leider keine Internetseite, doch hier ist die Adresse für all diejenigen, die sich einen Kurzurlaub in den Bayerischen Alpen gönnen möchten: Landhaus Hoggen Helmut Hillebrand Hinterreit 1 83324 Ruhpolding Tel.: 08663/9623

Die Trauung im Standesamt

Die standesamtliche Trauung – ein Verwaltungsakt! Damit nix schiefgehen kann, werden wir nochmal vom Standesbeamten gefragt, ob wir wissen, was wir sagen müssen. Wir beide bejahten das. Nicht auszudenken, wenn sich einer von uns beiden das falsche Wort gemerkt hätte … Doch wir wussten ja glücklicherweise, dass „Nein“ verkehrt gewesen wäre :-) Der nächste Kalauer ist nicht weit – So ne standesamtliche Trauung, die ist lustig (ha ha) – „Für die Frauen hab ich immer nen Zettel vorbereitet, von dem sie ihre Unterschrift abschreiben können“ – was haben wir gelacht :-( Das weckt doch glatt Erinnerungen an unser Traugespräch mit unserem Standesbeamten … „und wenn ich an dem besagten Samstag Lust habe, Sie zu trauen –  um wieviel Uhr machen wir das dann?“ Genug der Schwärmerei und schönen Worte – hier sind die Bilder für euch :-)

Gleich wird’s ernst – Vor dem Standesamt

Familientreffen vor dem Standesamt und warten auf 11:00 Uhr – damit es endlich losgehen kann! Ab jetzt hält uns nix mehr auf: Uhren tragen wir beide ja sonst schon keine; heute haben wir nicht mal unsere „Handy-Uhren“ bei uns; der Zeitplan ist uns auch egal – denn der hat sich heute nach uns zu richten :-) Wenn wir da sind, sind wir da – egal, wo wir hinkommen, es wird keiner ohne uns anfangen! Wobei … wenn ich es mir recht überlege … unserem Standesbeamten trau ich durchaus zu, dass er ohne uns anfängt … Also, schnell rein mit uns :-)

Vorher-Bilder der Hochzeit

So, jetzt geht es los! Die Bilder von unserer Hochzeit sind zum größten Teil bei uns eingetroffen, sortiert und auf eine webtaugliche Größe gebracht worden. Und sie werden nun nach und nach hier hochgeladen … Ein wenig Statistik zu den Bildern? 1088 Bilder 10 Fotografen 2.729.406.005 Bytes (2,54 GB) Daten Die Tischdeko (Mooskugeln) hat Ninas Mama gebastelt, den Blumenschmuck in der Kirche, die Blumen auf dem Auto und im Saal – ziemlich alles, was mit Pflanzen zu tun hat, war in der (grünen) Hand von Barbara Hahn, Ninas Tante, die die Gärtnerei „La Fiorella“ in Mainbernheim betreibt. Nur den Brautstrauß hat sie an ihre Tochter Carola (eine der vielen Cousinen) abgegeben.

Postkarte KW 27/09

Sowas, da liegt heute doch glatt schon eine Postkarte im Briefkasten und erinnert uns daran, das wir jetzt schon die erste Woche Ehe hinter uns haben. Danke, Simon! Kartentext: Wer sich darauf versteht, das Leben zu genießen, muss keine Reichtümer anhäufen. Chinesische Weisheit Die Karte kommt jetzt über Ninas Schreibtisch (wie alle folgenden dann auch) und am 1. Hochzeitstag zählen wir nach, ob auch alle da sind.

Büchlein heißt jetzt Hahn

Erstaunlich, wie viele Benutzerkonten und E-Mail-Adressen nach einer Hochzeit so geändert werden müssen – gefühlte 275 Stück! Alleine die Zugänge, die Nina braucht, um mein Geschreibsel korrektur zu lesen, sind ja schon 10 Konten. Überlegt euch also gut beim Anlegen von Benutzerkonten, ob es nicht ein Pseudonym sein kann, das man nach einer eventuellen Hochzeit weiterverwenden kann – z. B. meinliebsteristderbeste oder fürmeinenschatzkochichamliebsten :-)