Weltmeisterschaft tippen – ein Erlebnis der besonderen Art

In vielen Firmen gibt es ja interne Wetten auf den Ausgang von WM-Spielen, so auch in der Firma, in der ich arbeite. Die Kollegen wollten noch jemanden haben, der einzahlt, damit der Sieger ne Runde Summe erhält. Da dacht ich mir: Na gut, warum nicht? Ist bestimmt lustig! Ich hab zwar keine Ahnung von Fußball, aber dafür grad zufällig nen 5er einstecken – also mach ich mit.

Eingezahlt, gleich mal über den Spielplan hergemacht und alle Spielergebnisse der Vorrunde getippt – ich konnte ja nicht ahnen, dass meine Kollegen das alles so bierernst sehen. Gut, Anschiss abgeholt, dass man das nicht macht, weil es im Verlauf der Vorrunde ja vorkommen kann, dass eine Manschaft schon sicher weiter ist und somit das letzte Spiel nur mit halber Kraft oder gar völlig kräftesparend absolviert. Auf meine lapidare Antwort, dass das alles eingerechnet ist, wurde mir nur Kopfschütteln entgegengebracht.

Nach dem ersten Spieltag sollte ich dann erfahren, was es heißt, zwei Ergebisse richtig getippt und einen Sieger korrekt vorhergesagt zu haben: Man erhält sieben Punkte, je drei für das komplett richtige Ergebnis und  einen, wenn zumindest der Sieger korrekt vorhergesagt wurde. Obendrauf gibt es Hausverbot im Büro der „Wettorganisatoren“.

Nach einiger Zeit ist die Vorrunde rum und – oh Wunder – der Ahnungslose spielt immer noch vorne mit :-) Nun noch ein paar Ergebnisse eintragen und dann am Freitag einen Anruf bekommen:  „Ey, Kollege, du musst deine Samstagsspiele noch Tippen!“ Oh Mist! Gut, dass ich daran erinnert wurde, denn für die beiden Samstagsspiele gabs dann auch in Summe vier Punkte – Glück gehabt und erneutes Hausverbot!

Als ich mich dann auch noch erdreistet habe für ein Spiel, bei dem die Paarungen noch nicht feststanden, ein Ergebnis einzutragen, hab ich den Bogen wohl ein wenig überspannt. Aber ich hatte zumindest in meinen Augen eine gute Erklärung dafür. Es ging um das Spiel 61 – der Sieger aus Uruguay/Ghana gegen den Sieger aus Niederlande/Brasilien und das geht 3-1 aus und zwar entweder für Niederlande oder Brasilien, aber auf jeden Fall 3-1! Da wurde mir dann in Regelmäßigkeit vorgeworfen, von Fußball keine Ahnung zu haben – was ich ja auch nie behauptet hatte.

Es kam, wie es kommen musste – von den 10 Mittippern konnten am letzten WM-Wochnenende nur noch drei Leute gewinnen und ich führte vor den beiden anderen mit einem und vier Punkten. Am Ende hab ich sogar noch das Finale korrekt getippt, so dass ich doch glatt vier Punkte Vorsprung vor dem 2. hatte. Den Sonntag abend hab ich dann mit dem Ausdenken von Sprüchen à la „Unter den Blinden ist der Einäugige König“ , „Fußballerischer Sachverstand setzt sich durch“ oder „Ich weiß, dass ich keine Ahnung hab, aber du hast weniger“ verbracht.  Hab mich aber dann auf ein fröhliches „Guten Morgen“ um 7:05 im „Wettbüro“ beschränkt und habe gewartet, bis mir das Wettkomitee den Pokal überreicht. Das Preisgeld ist in die Urlaubskasse gewandert und der Pokal wird wohl jetzt einige Zeit meinen Arbeitsplatz zieren.

Lustig wars!

Und auf vielfachen Wunsch (fast schon penetrant) einer einzelnen Person soll ich hier noch erwähnen, dass das nicht das erste Mal ist, dass derjenige mit der wenigsten Ahnung den Pokal geholt hat. Das soll im Jahre 2008 beim EM-Quali-Tippen schon einmal vorgekommen sein.
Besonders erstaunlich ist, dass es ein Tipper schon 3x geschafft hat, den Pokal zu gewinnen – zum  Glück nicht hintereinander, sonst wäre es nötig gewesen, einen neuen Pokal anzuschaffen, da Wanderpokale ja nach dreimaligem Gewinnen in Folge bei demjenigen verbleiben dürfen.  Tja, lieber TE aus K, da kannst du mir dankbar sein, dass du keinen neuen Pokal stiften musstest :-)

2 Kommentare

  1. hey, mal langsam leute… Nur weil ich diesmal einen gang zurückgeschalten habe, um dem „ewigen zweiten“ auch mal eine chance zu geben. Wenn er diese nicht nutzt, dann weiß ich auch nicht… Immerhin bin ich trotzdem noch 3. geworden.

    o.k. Den zweiten platz hab ich verpatzt, war ein versehen.

    Und du „gewinnerlein“ oder soll ich glückskind sagen, einmal ist keinmal. Wiederhol das einfach noch mal, erst dann zeige ich respekt.

    Ab jetzt is schluß mit lustig und den pokal hol ich mir zurück. lach net……

    Gruß Tom :)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.