Hochzeitsreise – Tag 1

Unsere Hochzeitsreise ist nun lang genug her, um endlich mit dem Reisetagebuch anzufangen :-)

Der erste Tag fing schon gut an: Aufstehen mitten in der Nacht!!! Es war bestimmt nicht später als 7.00 Uhr! Dann die Kontrolle, ob auch alles Wichtige dabei ist und los ging es zum Bahnhof! Gut, dass wir nur in Nürnberg umsteigen mussten in den ICE, sonst hätt ich am Ende doch noch selbst irgendwelche Koffer herumtragen müssen – und das wär ja kein Urlaub gewesen :-)
Im Übrigen haben wir eine Bildungsreise gemacht, denn schon beim Einsteigen in den ICE habe ich gelernt, dass man dort Sitzplätze reservieren kann, was gar nicht so unpraktisch ist!

In Passau haben wir den ersten Fehler in unserer Planung bemerkt: Wir hatten keinen Gepäcktransfer vom Bahnhof zum Schiff gebucht. Dennoch durften wir unser Gepäck mitnehmen lassen und mussten auch nicht mehr bezahlen als alle anderen, die bereits im Vorfeld gebucht hatten. Beim nächsten Urlaub (in x Jahren) buchen wir diesen vielleicht trotzdem von Anfang an mit.
Nachdem wir das Gepäck abgegeben hatten, erkundeten wir einen kleinen Teil der Altstadt, um uns anzusehen, was wir in zwei Wochen bei der Rückkunft, alles nicht machen können, weil Sonntag ist …

Dank Hochwasser konnten wir nicht in Passau am Hafen losfahren, sondern wurden mit dem Bus 5 km weiter nach Lindau gebracht.
Unser Programm für den ersten Tag sah folgendermaßen aus:

14.30 Uhr Einschiffung
15.00 Uhr Kaffee, Tee und Gebäck im Restaurant
16.15 Uhr Rettungsübung mit Schwimmwesten
16.45 Uhr Allgemeine Infos zum Leben an Bord
18.15 Uhr Begrüßungscocktail
18.30 Uhr Willkommens-Abendessen
20.30 Uhr Duo Sofia in der Panorama-Bar
22.00 Uhr Mitternachtssnack

Das Abendessen bestand aus 4 Gängen und ich hab mich doch tatsächlich dazu hinreißen lassen, zu denken, das wäre nur beim Willkommens-Abendessen so … Weit gefehlt! Alle weiteren Mittag- und Abendessen bestanden auch aus mindestens 4 Gängen. Wo man soviel Hunger herbekommen sollte auf einem Schiff, auf dem man ja nun nicht sooo viel Auslauf hat, ist mir auch jetzt noch ein Rätsel :-)
Mein Highlight bei dem Abendessen: das Besteck! Mir war gar nicht klar, dass man bei einem Essen soviel Besteck benutzen kann! Aber nachdem der Tischkellner das Besteck nach jedem Gang mitgenommen hat, wusste ich auch, warum das „Ersatzbesteck“ auf dem Tisch lag … Gut, dass ich in irgendeinem Kinofilm mal gelernt hab, dass man sich beim Besteck von außen nach innen durcharbeitet; sonst wäre ich hoffnungslos überfordert gewesen.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.