Hochzeitsreise – Tag 7

Heute, am 19. August 2010, befanden wir uns in Rumänien. In Giurgiu verließen wir das Schiff um 8.30 Uhr, nachdem wir ausgiebig gefrühstückt hatten. Da wir einen seeeeeehr langen Ausflug vor uns hatten mit Mittagessen in Bukarest, mussten wir beim Mittagessen nicht überlegen, was uns am besten mundet :-) In Bukarest machten wir eine Stadtrundfahrt mit dem Ausflugsbus, so dass wir uns zum Glück nicht bewegen mussten. Sonst hätten wir am Ende das Frühstück zu schnell verdaut und vielleicht auch noch Hunger gehabt beim Mittagessen! Die Fahrt ging weiter ins Freilichtmuseum, in dem knapp 300 Gebäude die traditionellen historischen Landschaften Rumäniens repräsentieren. Bauernhöfe, technische Anlagen, Kirchen, uvm. aus allen Regionen wurden abgebaut und originalgetreu in diesem Dorfmuseum wieder zusammengesetzt. Das 3-gängige Mittagessen bekamen wir auf der überdachten Terrasse eines kleinen Restaurants serviert. Eine Folklore-Gruppe unterhielt uns dabei und mit Tanzeinlagen wurden die Wartezeiten zwischen den Gängen überbrückt. Wir fuhren nach dem Mittagessen

Die Bilder der Kataraktenstrecke

Bei unserem 1. Flusstag befuhren wir die Kataraktenstrecke. Diesen Teil haben wir weitestgehend gefilmt und nur ein paar wenige Fotos gemacht von einzelnen interessanten Gebilden und der wunderschönen Landschaft. Auf einem Foto wirkt das leider nicht so, wie wenn man selbst daran vorbei gekommen ist, doch ihr habt ja alle viiiiiiel Fantasie und Vorstellungskraft …

Hochzeitsreise – Tag 6

Mittwoch, 18. August 2010 – Zeitumstellung auf Sommerzeit :-) Ab heute befanden wir uns in einer neuen Zeitzone; die Uhren wurden eine Stunde vorgestellt. Was das heißt, brauch ich nicht extra zu erwähnen, aber ich tu es trotzdem :-) Uns wurde eine Stunde unserer wertvollen Zeit geklaut – und das auch noch nachts, d. h. wir  hatten eine Stunde weniger Zeit zum Schlafen!!! Glücklicherweise standen am Tag weder Ausflüge noch Landgänge auf dem Programm und wir mussten nicht zeitig aufstehen. Das mit dem Landgang wäre auch etwas schwierig gewesen, denn wir befuhren die Kataraktenstrecke und passierten das „Eiserne Tor“, was für uns Schiffsreisende unseren 1. Flusstag bedeutete … Um uns den Tag zu verkürzen, hatte sich die Schiffscrew ein paar Aktionen einfallen lassen: So gab es vor dem Mittagessen ein „lustiges“ Spiel auf dem Sonnendeck, nach dem Nachmittagskaffee einen Film über Bulgarien und am Abend erwartete uns ein Piraten-Abendessen. Den