Hochzeitsreise – Tag 8

Nun ist mittlerweile schon der 20. August 2010 und somit quasi Bergfest – die halbe Flussfahrt haben wir schon fast hinter uns, nachdem wir heute am Nachmittag den Kilometer Null erreichen sollten … doch dazu komm ich später noch! Erstmal erwartete uns am 20. August der Ausflug ins Donaudelta. Das Donaudelta ist eine Welt für sich. Hier spaltet sich die Donau in drei Hauptarme und viele, viele Nebenarme auf, die man nur mit einem Boot erkunden kann. Im Laufe der Zeit entstand hier eine Wildnis mit Wasserläufen, Seen, schwimmenden Schilfinseln, Wiesen und Dünen, die von einem Labyrinth von Kanälen durchzogen ist – ein Paradies für etwa 300 verschiedene Vogelarten! Mit einem Ausflugsschiff schipperten wir durch das Donaudelta und machten jede Menge Bilder von Vögeln im Wasser, an Land und in der Luft. Meine Leidenschaft fürs Filmen hab ich an diesem Tag entdeckt, als ich urplötzlich festgestellt habe, dass sich die

Raus aus dem Krankenhaus – Rein in den Einkaufstrubel …

… und wir lernen die Welt aus einer ganz anderen Sicht kennen! Vom Krankenhaus aus ging’s erstmal zum Einkaufen und gleich mal den Mutter-Kind-Parkplatz testen! Ich bin mir sicher, die meinten eigentlich Eltern-Kind-Parkplatz, denn nur weil Papa fährt, heißt das ja schließlich nicht, dass so ein  MaxiCosi beim Aussteigen weniger Platz benötigt. Nachdem unser Kind fröhlich eingeschlafen ist, sollte das mit dem Einkaufen ja problemlos klappen. Also, Einkaufswagen holen – MaxiCosi rein – Einkaufswagen voll – irgendwie suboptimal … Aber es gibt ja so tolle Wägen, wo man den Kindersitz obendrauf stellen kann. Die stehen beim gelb-blauen Supermarkt mitten in Kitzingen aber natürlich an dem Eingang, der NICHT – ich wiederhole NICHT – beim Eltern-Kind-Parkplatz ist!!! Der 1. Einkauf hat wunderbar geklappt! Jetzt aber nichts wie nach Hause, bevor der Kleine doch noch aufwacht! Daheim angekommen verschläft unser neues Familienmitglied dann mal fast den Rest vom Tag (ganz der Papa). Gut, dann können wir uns

Vorstellung :-)

Hallo, mein Name ist und ich schreibe hier meinen ersten Blogeintrag (oder so ähnlich) ich habe heute Nacht (4.3.2011) um 2:38 Uhr meinen ersten Schreier von mir gegeben und bin seitdem damit beschäftigt viel zu schlafen und noch mehr zu essen, damit ich bald ein wenig größer als die winzigen 52 cm bin. Denn auch das Rumtragen soll meinen Eltern ja bald ein wenig schwerer fallen – die 3.020 g merken die ja kaum. Allen Beteiligten geht’s gut. Fotos werden meine Eltern – so wie ich die kenne – bestimmt auch bald auf www.familienseite-hahn.de zeigen. Ach ja, ich will – wenn ich mal alt genug bin – selbst entscheiden, was man über mich im Internet googeln kann! Deswegen wunder dich nicht, wenn die da immer nur  nur von „unser Kurzer“, „der Kleine“, etc. schreiben.