Raus aus dem Krankenhaus – Rein in den Einkaufstrubel …

… und wir lernen die Welt aus einer ganz anderen Sicht kennen!
Vom Krankenhaus aus ging’s erstmal zum Einkaufen und gleich mal den Mutter-Kind-Parkplatz testen! Ich bin mir sicher, die meinten eigentlich Eltern-Kind-Parkplatz, denn nur weil Papa fährt, heißt das ja schließlich nicht, dass so ein  MaxiCosi beim Aussteigen weniger Platz benötigt.
Nachdem unser Kind fröhlich eingeschlafen ist, sollte das mit dem Einkaufen ja problemlos klappen. Also, Einkaufswagen holen – MaxiCosi rein – Einkaufswagen voll – irgendwie suboptimal … Aber es gibt ja so tolle Wägen, wo man den Kindersitz obendrauf stellen kann. Die stehen beim gelb-blauen Supermarkt mitten in Kitzingen aber natürlich an dem Eingang, der NICHT – ich wiederhole NICHT – beim Eltern-Kind-Parkplatz ist!!!
Der 1. Einkauf hat wunderbar geklappt! Jetzt aber nichts wie nach Hause, bevor der Kleine doch noch aufwacht!

Daheim angekommen verschläft unser neues Familienmitglied dann mal fast den Rest vom Tag (ganz der Papa). Gut, dann können wir uns mal um die letzten Änderungen im Babyzimmer kümmern :-)
Die erste Nacht daheim hat der Kleine (jetzt ausgeschlafen) dann allerdings zum Tag gemacht. Fröhliches nächtliches abwechselndes Rumtragen und wieder kurz im Bett verschwinden war angesagt – genauso wie man Eltern-Sein immer erklärt bekommt! Wenn das die nächsten Nächte auch so wird, werden wir uns einen Schlafplan zurechtlegen müssen :-)
Doch wer jetzt denkt, dass das so weitergeht, den muss ich enttäuschen. Die nächsten Nächte haben wir dann alle drei mit nur wenigen Unterbrechungen durchgeschlafen – und wer unsere Online-Aktivitäten beobachtet, wird feststellen, dass nach 14 Tagen sowas wie „Normalität“ Einzug hält. Wir schreiben sogar schon wieder Blog-Einträge :-)

Jetzt aber genug geblubbert – hier kommen noch 2 Fotos :-)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.