Der Klinikkoffer

Hier habe ich für alle Schwangeren und sonstigen Interessierten eine kleine Liste mit den Sachen, die in den Koffer für die Klinik gehören. Natürlich erhebt meine Liste keinen Anspruch auf Vollständig- und schon gar nicht auf Richtigkeit. Man kann über richtig und nicht richtig, über wichtig und nicht wichtig sowieso immer streiten, doch diese Dinge hatte ich dabei; ich hab nichts vermisst und (fast) alles war nützlich :-)
Meiner Meinung nach macht es außerdem Sinn, für den Kreißsaal eine kleine Extra-Tasche zu packen, damit man nicht alles mit dorthin schleppen muss und die Wasch- und Duschsachen braucht man dort mit Sicherheit nicht! Aus diesem Grund ist hier zum einen aufgeführt, was in die Kreißsaaltasche gehört und zum anderen, was in den Klinikkoffer gehört. Was man für die Heimfahrt mit dem Baby braucht, kann man zu Hause bereitstellen und den Mann bei der Entlassung mitbringen lassen.

Wichtig für alle Männer: Finger weg von den gepackten Koffern und Taschen!!! Gerade nach der Entbindung hat frau mit der Hormonumstellung zu kämpfen und da will sie sich nicht auch noch über den Mann ärgern, der aus irgendeinem unerklärlichen Grund meint, etwas umpacken zu müssen, weil es seiner Ansicht nach bei den Sachen für die Klinik nichts zu suchen hat!

Kreißsaaltasche:

– Mutterpass und Versichtertenkärtchen
Ohne diese beiden Dinge läuft im Krankenhaus eigentlich nichts. Wer das vergisst, muss erstmal ohne Mann auskommen, denn der wird geschickt, um das zu holen. Normalerweise sollte beides immer dabei sein in der Handtasche und die vergisst eine Frau vermutlich auch nicht, wenn es dann ins Krankenhaus geht. Zur Not kann man sich aber auch einen Zettel schreiben und auf die Tasche legen.
– langes T-Shirt oder Nachthemd
Da die Frau mal hier von der Hebamme, mal da von einem Arzt untersucht wird, ist es einfach praktischer, etwas bequemes, weites zu tragen. Und selbst die verfrorensten Frauen müssen sich keine Gedanken machen: Im Kreißsaal wird es eher zu warm als zu kalt!
– warme Socken
Kalte Füße sind nicht gerade förderlich für die Wehen, deshalb sollte immer Sorge getragen werden, dass die Füße warm sind.
– Hausschuhe
Diese bieten sich zum Spazierengehen im Kreißsaal oder auf dem Gang der Station an. Die Hausschuhe müssen nicht neu sein (eher im Gegenteil) und sollten auch eher mal eine Nummer größer sein, da man aufgrund von Wasser oftmals dicke Füße hat.
– Verpflegung für den Mann
Wenn es mal etwas länger dauert… :-)
– Schokolade für die Frau als schneller Engergiespender
– Getränk
– Kaugummis für sich, den Mann, die Hebamme, … denn frau ist bei der Geburt sehr geruchsempfindlich
– wohlriechendes Duftöl / schöne CDs
Von Entspannung im Kreißsaal zu reden, wäre reine Ironie, aber die Frau soll sich ja schon einigermaßen entspannen und wohlfühlen können.
– Labello gegen trockene Lippen
– Fotoapparat
Manche Frauen bzw. ihre Männer möchten gerne Fotos von der Geburt oder zumindest von nach der Geburt als Erinnerung – und die Kinder lieben solche Bilder, wenn sie dann mal älter sind!
– Für Homöopathie-Freunde: Globuli gegen Schmerzen und zur schnelleren Entbindung
Ob man nun daran glaubt oder nicht – Hebammen meinen, es funktioniert! Ich kann es weder bestätigen noch abstreiten; hab schön brav meine homöopathische Kur gemacht und hatte eine schöne (wenn man das so sagen kann) Geburt, aber das wäre vielleicht auch ohne die Kügelchen so gelaufen…

Klinikkoffer:

– Wasch- und Duschsachen
Da weiß wohl jeder selbst, was er braucht. Bei Creme, Seife, Shampoo usw. darauf achten, dass es ph-neutral und v.a. parfümfrei ist, damit die Mama für das Neugeborene auch nach Mama riecht.
– Einmal-Waschlappen
Hygiene wird im Wochenbett ganz groß geschrieben, da der Wochenfluss hochinfektiös ist.
– Klopapier
Natürlich gibt es in der Klinik Klopapier, doch das ist meistens recht rauh und nach der Entbindung ist es doch angenehmer, ein weiches Klopapier zu benutzen.
– Bademantel
Der ist nicht zwingend notwendig, aber den kann man schnell mal überwerfen, wenn man über den Gang läuft zum Duschen (nicht in jedem Krankenhaus gibt es Duschen auf dem Zimmer) oder nachts aufstehen muss, weil das Baby schreit.
– 1-2 Still-BHs & Stilleinlagen
Der Milcheinschuss richtet sich nicht danach, ob die Frau ihr Kind stillen möchte oder nicht.
– Slips, Socken, 2-3 bequeme Hosen (am besten Umstandshosen), 1 Oberteil/Tag (da man durch die Hormonumstellung viel schwitzt, dann spuckt einem das Baby mal drauf, dann läuft die Milch aus, …)
– evtl. Essen für zwischendurch
Die Zeitspanne zwischen Abendessen und Frühstück ist recht groß und je nachdem, wie aktiv das Kind ist, kann die Nacht schon auch mal sehr lang werden.
– Getränk für die Damen, die mal was anderes als Tee und Wasser möchten
– Hausschuhe zum Herumlaufen
– Armbanduhr
Im Krankenhaus geht alles nach Zeit: Frühstück, Mittagessen, Abendessen, U2, Visiten, Wochenbett-Gymnastik, …
– Stift & Block
Die Schwangerschaftsdemenz lässt nach, doch es folgt die Stilldemenz und die ist fast noch schlimmer :-) Also alles aufschreiben, was einem einfällt, was zu Hause gemacht werden oder der Mann noch mitbringen muss!
– leichte Lektüre
Es bringt nichts, einen tollen Roman lesen zu wollen in der Woche im Krankenhaus. Zum einen wird man ständig von Besuch oder Visiten oder dem Schreien des Babys unterbrochen, zum anderen muss man wahrscheinlich jede Seite dreimal lesen und hat den Sinn dann immer noch nicht kapiert ;-)
– Personalausweis & Stammbuch für die Anmeldung des Kindes
– Für das Baby: Spieluhr, Schnuffeltuch, Kuscheldecke
Auch das ist nicht unbedingt erforderlich, aber u.U. hilfreich zum Beruhigen und Einschlafen, wenn das Baby sich von Anfang an daran gewöhnt.

Bei der Entlassung bekommt das Baby seine eigenen Kleider an, sprich: Body, Hemdchen, Strampler, Socken. Da das Baby sich an die kühleren Temperaturen nur langsam gewöhnt, empfiehlt sich bei jedem Wetter ein Jäckchen (je nach Jahreszeit natürlich dicker oder dünner) und ein Mützchen. Für die Heimfahrt im Auto braucht es zudem einen Maxi-Cosi oder Römer oder … – eine Sitzschale fürs Auto auf alle Fälle, gleich welcher Marke :-)

Ich hoffe, meine umfangreiche Liste hilft euch ein wenig dabei, die notwendigsten Dinge zurecht zu legen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.