Babys Erstausstattung

Für alle Listenmenschen unter euch gibt es hier nun doch noch eine Liste mit den Dingen, die ein Baby auf jeden Fall haben sollte, wenn es aus dem Krankenhaus nach Hause kommt. Sicherlich gibt es Sachen auf meiner Liste, die vielleicht nicht jeder für notwendig erachtet oder die unter Umständen noch aufgeführt sein sollten – ich kann natürlich nur aus unserem Reichtum an Erfahrungen schöpfen und aus diesen hab ich die Liste rekonstruiert.

Zum Schlafen:
– Stubenwagen, Wiege oder Kinderbett (mit Matratze und Spannbettlaken)
Ein Baby schläft viel und das im Idealfall nicht auf dem Boden :-)
– Betteinlagen zum Schutz der Matratze bei Auslaufen des Kindes
– 2-4 Moltontücher (40×40 cm) als Kopfunterlage
– Schlafsack, Gr. 56 – 62
Der Schlafsack muss natürlich der Körpergröße des Kindes  angepasst sein. Dazu wird von der Körperlänge die Kopflänge abgezogen und dann nochmals 10 – 15 cm dazugerechnet, damit sich das Baby auch noch ein wenig bewegen kann. Entsprechend dieser Größe wählt man den Schlafsack.
– Spieluhr/Mobile
– Beruhigungssauger
(damit ist der Schnuller gemeint)
– Kuscheldecke
So eine Kuscheldecke ist echt was Schönes! Da kann das Baby am Tag mit zugedeckt werden, wenn es seinen Vormittags-, Mittags-, Nachmittags- oder Abendschlaf macht oder man „puckt“ es mit der Decke, damit es schneller zur Ruhe kommt.
– Babyfon
Wer im selben Zimmer schläft wie das Baby, braucht nachts nicht zwangsläufig ein Babyfon, und in einer kleinen Wohnung ist es auch am Tag nicht unbedingt nötig, weil frau da ja in der Regel wach und aufmerksam ist. Männer hingegen neigen dazu, sowohl im wachen als auch im schlafenden Zustand, Babygeschrei nicht sooo schnell zu hören – außer es kommt über das Babyfon!
– Nachtlicht
… ist nicht nötig, aber schön :-)
– Schnuffeltuch

Zum Anziehen:
– Kleiderschrank
Dieser ist ganz wichtig, denn sonst kann man ja keine Kleider hineintun!
– 4 – 6 Strampler (wahlweise Hosen), Gr. 56 – 62
– 4 – 6 Bodys, Gr. 56 – 62
– 2 – 3 Strumpfhosen, Gr. 56 – 62
(v.a. wenn man seinem Baby keine süßen Strampler anziehen möchte)
– je 2 – 3 Paar Baumwoll- und Wollsocken
– 4 – 6 Baumwolloberteile, Gr. 56 – 62
– 2 Strickjäckchen, Gr. 56 – 62
– 2 – 3 Schlafanzüge, Gr. 56 – 62
– 1 Jacke bzw. Overall, Gr. 56 – 62 (nach Jahreszeit)
– 1 – 2 Baumwoll- oder Wollmützchen (nach Jahreszeit)
– u.U. Schal, Handschuhe (Winter), Sonnenhut (Sommer)

Zum Pflegen:
– Wickelkommode oder Wickelaufsatz für die Badewanne
– Wickelauflage
– Heizstrahler
Einen Heizstrahler braucht man auch nicht zwangsläufig, wenn das Zimmer gut eingeheizt werden kann. Mit dem Heizstrahler über dem Wickeltisch ist es allerdings einfacher, es schnell für kurze Zeit warm zu bekommen.
– Windeleimer mit Deckel
– Wegwerf-Windeln, Gr. 1 oder Stoffwindeln mit Windeleinlagen und -höschen
– Feuchttücher oder Waschlappen
– Wundcreme
– Baby-Badewanne
Man kann Baby-Badewannen mit einem Ständer kaufen oder als Aufsatz für die Badewanne. Es gibt auch Bade-Wickel-Kombinationen als Wannenaufsatz oder freistehend. Es tut im Zweifelsfall eine Wanne ohne alles, die man in die Badewanne stellen kann.
– Badethermometer
– evtl. Körperpflegemittel (Seife, Körperlotion)
– 2 – 3 Kapuzenhandtücher
– Nagelschere
– Bürste
Es soll Babys geben, die von Anfang an so viele Haare haben, dass man sie kämmen muss. Glücklicherweise hat unseres bis jetzt so wenig Haare,dass man weder Bürste noch Fön braucht :-)
– Fieberthermometer
– Kirschkernkissen oder Wärmflasche
Viele Kinder leiden anfangs unter den sog. Dreimonatskoliken. Wahre Wunder vollbringt da ein Kirschkernkissen, eine Wärmflasche oder eine DINKELMAUS (Danke, Mama!). Man kann so eine Dinkelmaus auch gut zum Vorwärmen des Bettchens oder Kinderwagens benutzen.

Zum Stillen und Füttern:
– Still-BHs und Stilleinlagen (für die Mami)
– Stillkissen
– ca. 10 Spucktücher
– ca. 10 Lätzchen
– evtl. Milchpumpe
Eine Milchpumpe ist natürlich kein Muss und wenn frau stillen möchte und stillen kann, muss eine Milchpumpe nicht sofort vonnöten. Doch irgendwann will Mama vielleicht doch mal ausgehen und sich mit jemandem treffen oder möchte nachts nicht immer aufstehen müssen, dann ist so eine Milchpumpe gar nicht so unpraktisch.
– Fläschchen mit Sauger
– Fläschchenwärmer
Wir hatten anfangs keinen und das hat auch funktioniert, doch es ist wesentlich einfacher, ein Fläschchen im Fläschchenwärmer aufzuwärmen als im Wasserbad – auch wenn es nur in seltenen Fällen nötig war.
– Flaschenbürste
– Vaporisator (zum Sterilisieren der Flaschen)
Wer keinen Vaporisator hat, kann die Fläschchen und Schnuller auch in heißem Wasser auskochen (ca. 15 Minuten in kochendem Wasser).

Zum Spielen:
Ein Baby spielt erstmal noch nicht so viel, das heißt jedoch nicht, dass man dem Baby keine Anregungen bieten sollte. Ein paar Stofftiere, Greifringe, Rasseln, ein Mobile zum Betrachten und eine Krabbeldecke reichen für den Anfang jedoch aus. Wir hatten einen Spielteppich bekommen und von dem war unser Kleiner lange Zeit begeistert.

Zum Ausgehen:
– Kinderwagen mit Zubehör
Mit Zubehör meine ich Dinge wie Fußsack, Sonnenschirm, Regenschutz und Wagennetz. Letzteres erweist sich als besonders günstig, wenn man z.B. mit Baby im Kinderwagen einkaufen geht.
– Tragetuch
Unser Sohnemann fand es im Tragetuch nicht immer so prickelnd, doch nach ein paar Minuten hatte er sich meistens daran gewöhnt und ist eingeschlafen. Für mich als Mama war es eher zu Hause günstig beim Essen kochen o.ä., weil ich da  beide Hände nutzen konnte. Bei Ausflügen leistete es dann gute Dienste, wenn das Liegen im Kinderwagen zu langweilig wurde.
– MaxiCosi für das Auto
Wickeltasche
Die Wickeltasche nutzten wir in der Regel bei Ausflügen oder Besuchen. Fertig gepackt mit Windeln, Feuchttüchern, Wechselkleidern und Wickelunterlage (Dinge wie Fläschchen, Schnuller, Schnuffeltuch werden ja Tag für Tag gebraucht) wartet sie stets auf ihren Einsatz. Für Spaziergänge stattete ich Handtasche und Kinderwagennetz mit 2 – 3 Windeln und einer kleinen Packung Feuchttücher aus, um für alle Fälle gerüstet zu sein – auch ohne Wickeltasche!
– Reisebett
Ein Reisebett braucht natürlich nur, wer in Urlaub fährt oder sein Baby möglichst schnell an das Auswärts-Übernachten gewöhnen will. Allerdings kann man sich ein solches u.U. auch bei Familie oder Freunden ausleihen, wenn sich die (Kurz-)Urlaube in Grenzen halten.

Zur Sicherheit:
Man kann viele Sicherungen haben, doch es reicht eigentlich auch, diese dann zu kaufen, wenn es nötig wird.
Als unser Kleiner begonnen hat, sich vorwärts zu bewegen, haben wir uns das erste Mal über die Sicherheit in der Wohnung Gedanken gemacht und Tür- sowie Steckdosensicherungen besorgt. Ein Treppenschutzgitter haben wir auch erst, seit wir auf drei Stockwerken wohnen. Bei allen anderen Dingen wie Herdgitter, Kühlschranksicherung o.ä. warten wir einfach mal ab, ob und wann wir sie noch brauchen werden.

Ich hoffe, die Liste hilft euch bei der Erstausstattung eures Kindes und ihr habt dann auch alles, was ihr braucht :-)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.