Nach der Trauung

Es gab erschreckenderweise schon ganz lange keine Fotos mehr von unserer Hochzeit hier zu sehen, die werden jetzt ganz schnell nachgeliefert – damit wir mit der Urlaubsserie mit den Fotos von der Hochzeitsreise anfangen können. Hier also die Fotos von nach der Kirchlichen Trauung.

Kirchliche Trauung

Frisch gestärkt kann’s dann nach Obernbreit in die Kirche gehen. Unser Dekanatsjugendpfarrer Uwe Rasp hat sich bereit erklärt uns in „seiner“ Kirche zu trauen. Refiners Fire hat sich um die musikalische Unterstützung im Gottesdienst gekümmert und es gab zumindest einen Besucher, der gemeint hat, dass der Band noch ein Bass fehlt … Nun denn, an mir soll’s zukünftig nicht mehr liegen, sollte die Bassistin fehlen :-) Ach übrigens, Fritz – wir haben gesehen, dass du auch ne rote Krawatte hast und wir können es beweisen!

Brunch im Bäcktro in Kitzingen

Erstaunlich trocken sind wir dann dank Schirm im Grammetbauer’s Bäcktro angekommen. Dort erwartete das Brautpaar die 2. Runde Sektempfang (Die erste Runde gab es schon bei Katrin und Michael in Mainbernheim) und ein ausgiebiges Frühstück. Wir waren gute 30 Minuten früher als geplant dran – das Team vom Bistro wurde von uns also ein wenig unter Druck gesetzt, was es jedoch mit Bravour meisterte. Übrigens: Den blauen Schirm, den ich auf dem Weg zum Bistro noch hatte, habe ich danach nie wieder gesehen. Ich gehe mal davon aus, dass der rechtmäßige Besitzer ihn wieder an sich genommen hat. Im Verlauf des Tages habe ich mir bestimmt 5 Schirme von verschiedenen Gästen geliehen, kann mich aber nicht dran erinnern jemals einen zurückgegeben zu haben. Um mich herum muss also sowas wie ein Regenschirm-Bermudadreieck gewesen sein. Tipp für die Zukunft: Lasst mich niemals mit eurem Regenschirm allein Genug geschwafelt – hier die Fotos …

Die Trauung im Standesamt

Die standesamtliche Trauung – ein Verwaltungsakt! Damit nix schiefgehen kann, werden wir nochmal vom Standesbeamten gefragt, ob wir wissen, was wir sagen müssen. Wir beide bejahten das. Nicht auszudenken, wenn sich einer von uns beiden das falsche Wort gemerkt hätte … Doch wir wussten ja glücklicherweise, dass „Nein“ verkehrt gewesen wäre :-) Der nächste Kalauer ist nicht weit – So ne standesamtliche Trauung, die ist lustig (ha ha) – „Für die Frauen hab ich immer nen Zettel vorbereitet, von dem sie ihre Unterschrift abschreiben können“ – was haben wir gelacht :-( Das weckt doch glatt Erinnerungen an unser Traugespräch mit unserem Standesbeamten … „und wenn ich an dem besagten Samstag Lust habe, Sie zu trauen –  um wieviel Uhr machen wir das dann?“ Genug der Schwärmerei und schönen Worte – hier sind die Bilder für euch :-)

Gleich wird’s ernst – Vor dem Standesamt

Familientreffen vor dem Standesamt und warten auf 11:00 Uhr – damit es endlich losgehen kann! Ab jetzt hält uns nix mehr auf: Uhren tragen wir beide ja sonst schon keine; heute haben wir nicht mal unsere „Handy-Uhren“ bei uns; der Zeitplan ist uns auch egal – denn der hat sich heute nach uns zu richten :-) Wenn wir da sind, sind wir da – egal, wo wir hinkommen, es wird keiner ohne uns anfangen! Wobei … wenn ich es mir recht überlege … unserem Standesbeamten trau ich durchaus zu, dass er ohne uns anfängt … Also, schnell rein mit uns :-)

Vorher-Bilder der Hochzeit

So, jetzt geht es los! Die Bilder von unserer Hochzeit sind zum größten Teil bei uns eingetroffen, sortiert und auf eine webtaugliche Größe gebracht worden. Und sie werden nun nach und nach hier hochgeladen … Ein wenig Statistik zu den Bildern? 1088 Bilder 10 Fotografen 2.729.406.005 Bytes (2,54 GB) Daten Die Tischdeko (Mooskugeln) hat Ninas Mama gebastelt, den Blumenschmuck in der Kirche, die Blumen auf dem Auto und im Saal – ziemlich alles, was mit Pflanzen zu tun hat, war in der (grünen) Hand von Barbara Hahn, Ninas Tante, die die Gärtnerei „La Fiorella“ in Mainbernheim betreibt. Nur den Brautstrauß hat sie an ihre Tochter Carola (eine der vielen Cousinen) abgegeben.