Wann sollen die Eingeladenen kommen? Wohin sollen sie kommen? (Teil 1)

Für manche Beteiligte beginnt der Tag bereits recht früh, zum Beispiel wenn sie enge Familienangehörige und/oder Trauzeugen sind. Da fällt nämlich schon am Vormittag die Standesamtliche Trauung an. Um die Uhrzeit den betreffenden Personen bekannt geben zu können, muss man beim Standesamt logischerweise eine ausmachen. Also hab ich mich schlau gemacht, bin zum Standesamt und hab mir sagen lassen, welche Unterlagen ich und mein Zukünftiger mitzubringen haben, wenn wir vorbeikommen, um den Termin und andere Dinge abzusprechen. Schön brav haben wir dann zu dem ersten Treffen unseren Personalausweis, die Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde und die Geburtsurkunde mitgebracht. Die Aufenthaltsbescheinigung bekommt man meist in demselben Gebäude, in dem auch die Trauung stattfindet – heißt unserorts Rathaus. Auf dieses wichtige Dokument kann offenbar nur ein Mitarbeiter aus dem Einwohnermeldeamt zugreifen, was dann pro Person 8 Euro kostet. Dann trägt man die Meldebescheinigung zwei Stockwerke weiter zum Standesamt und gibt es dort ab. Es

Die Trauung im Standesamt

Die standesamtliche Trauung – ein Verwaltungsakt! Damit nix schiefgehen kann, werden wir nochmal vom Standesbeamten gefragt, ob wir wissen, was wir sagen müssen. Wir beide bejahten das. Nicht auszudenken, wenn sich einer von uns beiden das falsche Wort gemerkt hätte … Doch wir wussten ja glücklicherweise, dass „Nein“ verkehrt gewesen wäre :-) Der nächste Kalauer ist nicht weit – So ne standesamtliche Trauung, die ist lustig (ha ha) – „Für die Frauen hab ich immer nen Zettel vorbereitet, von dem sie ihre Unterschrift abschreiben können“ – was haben wir gelacht :-( Das weckt doch glatt Erinnerungen an unser Traugespräch mit unserem Standesbeamten … „und wenn ich an dem besagten Samstag Lust habe, Sie zu trauen –  um wieviel Uhr machen wir das dann?“ Genug der Schwärmerei und schönen Worte – hier sind die Bilder für euch :-)

Gleich wird’s ernst – Vor dem Standesamt

Familientreffen vor dem Standesamt und warten auf 11:00 Uhr – damit es endlich losgehen kann! Ab jetzt hält uns nix mehr auf: Uhren tragen wir beide ja sonst schon keine; heute haben wir nicht mal unsere „Handy-Uhren“ bei uns; der Zeitplan ist uns auch egal – denn der hat sich heute nach uns zu richten :-) Wenn wir da sind, sind wir da – egal, wo wir hinkommen, es wird keiner ohne uns anfangen! Wobei … wenn ich es mir recht überlege … unserem Standesbeamten trau ich durchaus zu, dass er ohne uns anfängt … Also, schnell rein mit uns :-)