Und was erwartet uns nach dem Standesamt?

Uns erwartet … die Jungschar aus Mainbernheim mit einem Lied ganz ohne Begleitung, weil der CD-Player sich mit dem Regen leider gar nicht vertragen wollte. Vielen herzlichen Dank an Anne, Susanne und die Jungschar-Kinder für die gelungene Überraschung!

Die Trauung im Standesamt

Die standesamtliche Trauung – ein Verwaltungsakt!
Damit nix schiefgehen kann, werden wir nochmal vom Standesbeamten gefragt, ob wir wissen, was wir sagen müssen. Wir beide bejahten das. Nicht auszudenken, wenn sich einer von uns beiden das falsche Wort gemerkt hätte … Doch wir wussten ja glücklicherweise, dass „Nein“ verkehrt gewesen wäre :-)

Der nächste Kalauer ist nicht weit – So ne standesamtliche Trauung, die ist lustig (ha ha) – „Für die Frauen hab ich immer nen Zettel vorbereitet, von dem sie ihre Unterschrift abschreiben können“ – was haben wir gelacht :-(
Das weckt doch glatt Erinnerungen an unser Traugespräch mit unserem Standesbeamten … „und wenn ich an dem besagten Samstag Lust habe, Sie zu trauen –  um wieviel Uhr machen wir das dann?“

Genug der Schwärmerei und schönen Worte – hier sind die Bilder für euch :-)

Gleich wird’s ernst – Vor dem Standesamt

Familientreffen vor dem Standesamt und warten auf 11:00 Uhr – damit es endlich losgehen kann! Ab jetzt hält uns nix mehr auf: Uhren tragen wir beide ja sonst schon keine; heute haben wir nicht mal unsere „Handy-Uhren“ bei uns; der Zeitplan ist uns auch egal – denn der hat sich heute nach uns zu richten :-) Wenn wir da sind, sind wir da – egal, wo wir hinkommen, es wird keiner ohne uns anfangen! Wobei … wenn ich es mir recht überlege … unserem Standesbeamten trau ich durchaus zu, dass er ohne uns anfängt … Also, schnell rein mit uns :-)

Vorher-Bilder der Hochzeit

So, jetzt geht es los! Die Bilder von unserer Hochzeit sind zum größten Teil bei uns eingetroffen, sortiert und auf eine webtaugliche Größe gebracht worden. Und sie werden nun nach und nach hier hochgeladen …

Ein wenig Statistik zu den Bildern?

  • 1088 Bilder
  • 10 Fotografen
  • 2.729.406.005 Bytes (2,54 GB) Daten

Die Tischdeko (Mooskugeln) hat Ninas Mama gebastelt, den Blumenschmuck in der Kirche, die Blumen auf dem Auto und im Saal – ziemlich alles, was mit Pflanzen zu tun hat, war in der (grünen) Hand von Barbara Hahn, Ninas Tante, die die Gärtnerei „La Fiorella“ in Mainbernheim betreibt. Nur den Brautstrauß hat sie an ihre Tochter Carola (eine der vielen Cousinen) abgegeben.

Postkarte KW 27/09

Sowas, da liegt heute doch glatt schon eine Postkarte im Briefkasten und erinnert uns daran, das wir jetzt schon die erste Woche Ehe hinter uns haben.

Danke, Simon!

Kartentext:

Wer sich darauf versteht,
das Leben zu genießen,
muss keine Reichtümer anhäufen.
Chinesische Weisheit

Die Karte kommt jetzt über Ninas Schreibtisch (wie alle folgenden dann auch) und am 1. Hochzeitstag zählen wir nach, ob auch alle da sind.

Postkarte KW 27/09
Postkarte KW 27/09

Büchlein heißt jetzt Hahn

Erstaunlich, wie viele Benutzerkonten und E-Mail-Adressen nach einer Hochzeit so geändert werden müssen – gefühlte 275 Stück! Alleine die Zugänge, die Nina braucht, um mein Geschreibsel korrektur zu lesen, sind ja schon 10 Konten. Überlegt euch also gut beim Anlegen von Benutzerkonten, ob es nicht ein Pseudonym sein kann, das man nach einer eventuellen Hochzeit weiterverwenden kann – z. B. meinliebsteristderbeste oder fürmeinenschatzkochichamliebsten :-)

Tag 2 nach der Hochzeit

Das Geschenk der EJ - ein Geldhaus :-)
Das Geschenk der EJ - ein Geldhaus :-)

Wir sind wieder einigermaßen wach und zurechnungsfähig :-)

Die Internetseite ist fertig eingerichtet – eine namentlich nicht genannte Person hat sich erdreistet Fotos von unserer Hochzeit vor uns zu veröffentlichen – da hab ich mich mal bedient, bis wir unsere Fotos haben und die dann alle hier zu finden sein werden :-)
Alle Geschenke sind ausgepackt, gesiebt, gereinigt, entwurstelt, verräumt und eingezahlt :-), fast alles geliehene ist zurückgebracht. Irgendwie sind allerdings 15 Messer und Gabeln verschwunden – wer diese also im Delirium aus Versehen eingepackt hat, möge sie wieder zurückbringen (oder wir üben das mit dem Zählen nochmal). Dafür ist eine weiße Schüssel übriggeblieben – der Besitzer hat 14 Tage Zeit sich zu melden, ansonsten betrachten wir sie als Hochzeitsgeschenk.

Das erste Mal mit Hahn unterschreiben durfte Nina bei der NBS, als wir die Wertstoffe, die von unserer Hochzeit übrig geblieben sind, dort zur Weiterverwertung abgegeben haben.

So bleibt für den heutigen Tag nochmal ein herzliches Dankeschön an alle, die mit uns gemeinsam gefeiert haben – ohne euch wäre die Feier nur 1/4 so schön gewesen! Vielen Dank für die reichlichen Geschenke und danke allen fleißigen Helfern, die in irgendeiner Form an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren!

Die Hahn’s